"Die blaue Maus"

 

nach Carl Laufs und Curt Kraatz von Hugo Wiener:

 

Über den Inhalt:
 

Der Jungunternehmer Martin Werner wird von seiner Frau und seiner Schwiegermutter bedrängt, während deren Urlaubsreise dem exklusiven Klub der "Artusritter" beizutreten, zumal Martins Schwiegervater ein ganz bedeutendes Mitglied wäre. Das vordergründige Motiv der beiden Frauen ist in Wahrheit, ihre Männer in einer moralisch gefestigten Männervereinigung zu wissen.

Die Zeit der Uralubsreise der Familie nützt Martin mit seinem Freund Gustl ausschließlich für ausgedehnte Lokaltouren bis in die frühen Morgenstunden und vergisst dabei, den Auftrag der beiden Frauen auszuführen. Als ein Telegramm die Rückkehr der Familie ankündigt ist Martin in großer Not. Die Hoffnung auf eine namhafte finanzielle Unterstützung durch den Schwiegervater für den geplanten Zubau der Fabrik verführt Martin zu behaupten, dass er den "Artusrittern" beigetreten wäre.

Eine Vorladung der Polizei wegen diverser Delikte in der vergangnegen Nacht und das Auftauchen des Portiers des zwielichtigen Nachtclubs "Die blaue Maus" bringen Martin in noch weit größere Probleme.

Seiner Frau und vor allem seiner Schwiegermutter gegenüber sieht er sich gezwungen, immer wieder neue Ausreden vorzubringen. In turbulent-komischen Szenen verheddert sich der falsche "Artusritter" in den Fallstrick seiner Ausflüchte. Aber auch bei seinem Schwiegervater ist nicht alles so, wie es den Anschein hat.